Camp Firefox

Die Firefox-Community

Firefox Quantum ist da – der größte Firefox-Release aller Zeiten

Es ist soweit: Mozilla wird heute Firefox Quantum (Firefox 57) zum Download freigeben. Es handelt sich dabei um den größten und wohl wichtigsten Firefox-Release in der Geschichte von Firefox. Dieser Artikel liefert einen ausführlichen Überblick über die Neuerungen des mit Spannung erwarteten neuen Firefox für Windows, Apple macOS und Linux.

Mit Firefox 57 möchte Mozilla zurück an die Spitze des Browser-Marktes. Tatsächlich ist es Mozilla gelungen, eine Firefox-Version zu entwickeln, welche sich grundlegend von der vorherigen Version unterscheidet. Wieso Firefox 57 der richtige Schritt ist, wird in diesem Kommentar ausführlich behandelt.

Dass Mozilla für Firefox Quantum kaum einen Stein auf dem anderen gelassen und den Browser von Grund auf überarbeitet hat, ist dabei keine Übertreibung: 75 Prozent des Firefox-Codes – oder anders ausgedrückt: beinahe sieben Millionen Zeilen Code! – wurden für Firefox Quantum angerührt. Nicht grundlos hat Firefox 57 mit Firefox Quantum einen eigenen Namen erhalten.

Neues Firefox-Logo

Aber nicht nur der Name ist besonders, auch das Logo von Firefox wurde einem Facelift unterzogen. Das neue Logo erscheint moderner und wird aktuellen Trends im Logo-Design gerecht – passend zu einem Produkt, welches Mozilla als modern und zeitgemäß präsentieren will.

Firefox Logos 2017

Neues Firefox-Design

Mehr Konsistenz dank Design-System

Nach dem Blick auf das Logo folgt der Start von Firefox und was dabei direkt als erstes auffällt, ist natürlich das neue Design, welches unter dem Namen Photon entwickelt worden ist. Aber Photon ist nicht nur ein Design. Mozilla hat ein ganzes Design-System rund um Photon entwickelt, welches für Konsistenz zwischen den verschiedenen Produkten sorgen soll. So gibt es beispielsweise Gemeinsamkeiten nicht nur zwischen Firefox für Windows, Apple macOS und Linux, sondern auch mit Firefox für Android und iOS sowie mit Firefox Klar für Android und iOS.

Überarbeitetes Tab-Design

Wie das neue Firefox-Logo wirkt auch das neue Firefox-Design moderner, aufgeräumter. Die mit dem vorherigen “Australis”-Design eingeführten runden Tabs seit Firefox 29 sind Geschichte. Die Tableiste berücksichtigt unter Windows 10 nun die unter Windows konfigurierte Akzentfarbe, auf macOS nutzt Firefox in subtiler Weise den sogenannten und auf der Apple-Plattform üblichen Vibrancy-Effekt, was die Tableiste, je nach Hintergrund, nicht streng monoton macht.

Firefox Quantum Tableiste

Auffällig ist auch der leere Bereich links und rechts von der Adressleiste. Wer diesen nicht mag, kann den freien Bereich über die Anpassen-Oberfläche ganz einfach entfernen, wahlweise auf einer oder auf beiden Seiten. Ein solcher Freiraum kann in Firefox Quantum auch an beliebige andere Stellen ganz einfach eingefügt werden. Gleichzeitig dient dieser Freiraum übrigens auch als Fläche, um das Browserfenster zu verschieben.

Ebenfalls neu in Firefox Quantum ist eine Option in der Anpassen-Oberfläche, um oberhalb der Tabs eine zusätzliche Fläche zum Ziehen einzufügen.

Firefox Quantum Drag Space

Anpassbare Mindestbreite von Tabs

Sind viele Tabs geöffnet, verkleinert Firefox die Breite der einzelnen Tabs, wobei jeder Tab eine festgelegte Mindestbreite besitzt. Diese lag bisher bei 100px und war nicht veränderbar. In Firefox 57 hat Mozilla die Mindestbreite auf 76 Pixel reduziert und mit browser.tabs.tabMinWidth gleichzeitig eine Einstellung in about:config implementiert, welche es dem Nutzer erlaubt, den Wert dem eigenen Geschmack entsprechend anzupassen.

Neues Menü

Das Hauptmenü wurde komplett erneuert und bietet mehr Übersicht. Das Menü ist nun statisch, das heißt, einzelne Menüpunkte können daraus nicht mehr entfernt werden, eigene Menüpunkte nicht mehr hinzugefügt werden.

Firefox Quantum Hauptmenü

Dafür gibt es ein überarbeitetes Overflow-Menü links vom Hauptmenü, welches nicht mehr nur erscheint, wenn kein Platz mehr in der Symbolleiste ist, sondern seitens Nutzer dauerhaft angezeigt werden kann, um permanent darin Schaltflächen von Firefox-Funktionen oder Erweiterungen zu platzieren.

Firefox Quantum Overflow-Menü

Menü für seitenspezifische Aktionen

Über ein neues Menü mit drei Punkten in der Adressleiste gelangt der Nutzer zu Aktionen, welche in einem direkten Zusammenhang zur aktuellen Webseite stehen, beispielsweise zum Kopieren oder Versenden der URL per E-Mail, zum Senden der Seite an ein per Firefox Sync angeschlossenes Gerät oder zum Aufnehmen eines Bildschirmfotos via Firefox Screenshots.

Praktisch: sämtliche darin enthaltenen Aktionen können per Kontextmenü direkt in der Adressleiste angezeigt werden, umgekehrt können alle Symbole, welche in der Adressleiste sind, wie standardmäßig der Lesezeichen-Stern oder die Pocket-Integration, ausgeblendet werden, so dass diese nur noch innerhalb des Menüs erscheinen.

Firefox Quantum Seiten-Menü

Neues Bibliotheks-Menü

In der Navigations-Symbolleiste gibt es standardmäßig einen neuen Button, welcher an die Stelle des alten Lesezeichen-Buttons tritt. Im sogenannten Bibliotheks-Menü findet man einen Schnellzugriff auf die Lesezeichen, Pocket-Liste, Chronik, Downloads, synchronisierte Tabs sowie aufgenommene Bildschirmfotos via Firefox Screenshots.

Wer das alte Lesezeichen-Menü wiederhaben möchte, kann dieses entweder über den üblichen Weg über die Anpassen-Oberfläche bewerkstelligen oder über das neue Bibliotheks-Menü über Lesezeichen → Lesezeichen-Werkzeuge → Lesezeichen-Menü zur Symbolleiste hinzufügen.

Firefox Quantum Bibliotheks-Menü

Dynamischer Download-Button

Der Download-Button erscheint standardmäßig nun nur noch während und nach dem Herunterladen von Dateien und verschwindet wieder, wenn die Download-Liste geleert oder der Browser neugestartet wird. Wer den Download-Pfeil wie bisher immer haben möchte, kann dieses Verhalten ganz einfach in der Anpassen-Oberfläche aktivieren.

Firefox Quantum Dynamischer Download-Button

Optionale Suchleiste

Firefox ist einer der letzten Browser mit einer separaten Suchleiste, obwohl auch in Firefox die Adressleiste für die Suche bei Suchmaschinen genutzt werden kann. Für neue Nutzer ist die Suchleiste standardmäßig ab sofort deaktiviert. Für bestehende Nutzer ändert sich hingegen nichts: wer die Suchleiste bereits deaktiviert hatte, sieht sich ebenso weiterhin nicht, wer die Suchleiste aktiviert hatte, sieht auch nach dem Update die Suchleiste. Die Suchleiste kann nach wie vor auf dem üblichen Weg der Oberflächen-Anpassung aktiviert respektive deaktiviert werden, zusätzlich hat Mozilla eine neue Einstellung diesbezüglich sehr prominent in den Firefox-Einstellungen integriert.

Firefox Quantum Sucheinstellungen

Sonstige Design-Verbesserungen

Sidebars besitzt Firefox bereits seit vielen Jahren, so gibt es eine Sidebar für die Lesezeichen, eine Sidebar für die Chronik sowie eine Sidebar für synchronisierte Tabs. Außerdem können WebExtensions eigene Sidebars implementieren (ein Erweiterungs-Feature, welches Google Chrome nicht besitzt). Einen Sidebar-Button zum Ein- und Ausblenden der Sidebars besitzt Firefox ebenfalls schon ganz lange, dieser erscheint ab Firefox 57 standardmäßig in der Oberfläche.

Mit Firefox Quantum hat Mozilla nicht nur die reale Performance stark verbessert (dazu weiter unten mehr), sondern durch einen geschickten Einsatz von Oberflächen-Animationen auch die gefühlte Performance verbessert.

Aber nicht nur die primäre Benutzeroberfläche hat Mozilla im Rahmen des Photon-Projektes verändert. So haben die Firefox-Einstellungen, welche in Firefox 56 eine neue Organisation sowie eine Suchfunktion erhalten haben, ebenfalls ein neues Design erhalten, genauso der Add-on Manager von Firefox.

Firefox Quantum Einstellungen

Firefox Quantum Add-on Manager

Auch die Fehler-Seiten erstrahlen in einem neuen Glanz mit liebevoll gestalteten Illustrationen.

Firefox Quantum Fehlerseite

Solche Illustrationen finden sich auch auf internen Firefox-Seiten, die vermutlich kaum ein Nutzer kennt, wie zum Beispiel unter about:rights.

Firefox Quantum about:rights

Neue Einführungstour

Damit sich neue wie auch bestehende Nutzer nicht verloren fühlen, gibt es eine neue Einführungstour und die liebevoll gestalteten illustrationen kommen auch hier zum Einsatz und lockern die Atmosphäre entsprechend auf.

Firefox Quantum Einführungs-Tour

Neuer Modus für Touch-Geräte, neuer Modus zum Sparen von Platz

Der neue Firefox ist erstmals in besonderer Weise für Touch-Geräte optimiert. Für Nutzer eines solchen Gerätes schaltet sich Firefox automatisch in den entsprechenden Modus, der Anzeige-Modus kann aber jederzeit vom Nutzer in der Anpassen-Oberfläche geändert werden.

Im Touch-Modus werden wichtige Elemente wie die Tab-Leiste oder auch die Navigations-Symbolleiste größer dargestellt, um besser mit den Fingern bedient werden zu können.

An gleicher Stelle lässt sich ein neuer Kompakt-Modus aktivieren, welcher umgekehrt arbeitet: statt Elemente zu vergrößern, werden hierbei Elemente verkleinert, so dass mehr Platz für Webseiten zur Verfügung steht, was besonders bei kleinen Bildschirmen praktisch ist.

Firefox Quantum Dichte

Zwei Alternativ-Themes sind dabei

Bereits in vorherigen Firefox-Versionen gab es zwei Alternativ-Themes, ein helles sowie ein dunkles, jeweils kombiniert mit einer kompakteren Darstellung. Diese gibt es nach wie vor, beide wurden ebenfalls überarbeitet und kommen nun ohne zusätzliche Kompakt-Eigenschaft, nachdem dies, wie eben besprochen, in eine eigene und unabhängige Option ausgelagert worden ist.

Der neue Tab

Eine der wichtigsten Interaktionen bei der Verwendung eines Browsers ist das Öffnen von neuen Tabs, um darin schließlich Webseiten zu laden. Auch der neue Tab wurde in Firefox Quantum komplett überarbeitet, basierend auf dem Activity Stream, den Mozilla im Rahmen von Test Pilot seit vielen Monaten entwickelt, getestet und immer weiter angepasst hat.

Wie bisher bietet auch Firefox Quantum an dieser Stelle eine Übersicht der meistbesuchten Webseiten in Form von Kacheln. War bisher ein manuelles Bearbeiten dieser Kacheln nur über Umwege möglich, welche kaum einem Nutzer bekannt waren, gibt es hier nun eine direkte Option zum Bearbeiten, welche für jeden Nutzer verständlich sein dürfte.

Firefox Quantum Neuer Tab: Seite bearbeiten

Auch das Suchfeld ist bereits aus früheren Firefox-Versionen bekannt, dazu kommen aber auch noch einige neue Features: ein Umschalter, um auf zwei Reihen mit Kacheln umzuschalten, ein Überblick über wichtige Seiten (setzen sich zusammen aus aktuell besuchten und kürzlich als Lesezeichen hinzugefügten Webseiten) sowie populärere Artikel, welche via Pocket aggregiert werden, einem Dienst, den Mozilla Anfang des Jahres übernommen hat. Die Pocket-Empfehlungen stehen in Firefox 57 zunächst nur Nutzern in Deutschland, den USA und Kanada zur Verfügung.

Zu jedem dieser Features gibt es eine kurze Information, welche die Funktion beschreibt, sowie die Möglichkeit, das Feature zu deaktivieren. Der Nutzer hat also die volle Kontrolle darüber, was er in neuen Tabs sehen möchte und was nicht.

Dieser überarbeitete neue Tab ersetzt in Firefox Quantum auch about:home, die standardmäßig eingestellte Startseite. In der Vergangenheit wurden hier auch immer wieder Tipps und Infos von Mozilla eingeblendet, wofür es keine offensichtliche Option zum Deaktivieren gab. Auch das kann ab dieser Firefox-Version per Knopfdruck ausgestellt werden.

Firefox Quantum Neuer Tab: Optionen

Ebenfalls wird neuen Nutzern an dieser Stelle nun vorgeschlagen, Daten wie Lesezeichen und Chronik aus einem anderen Browser zu importieren, so dass wechselwillige Nutzer auf ihre wichtigsten Daten nicht verzichten müssen.

Der überarbeitete neue Tab steht zunächst für 99 Prozent der Firefox-Nutzer zur Verfügung, während ein Prozent als Kontrollgruppe dient und noch die alte Variante erhält.

Nur noch WebExtensions als Erweiterungen erlaubt

Ab Firefox 57 werden nur noch sogenannte WebExtensions als Erweiterungen unterstützt, Erweiterungen älterer Erweiterungs-Architekturen (XUL-Erweiterungen, SDK-basierte Erweiterungen, Bootstrapped Erweiterungen) werden nicht länger unterstützt. Die gute Nachricht: Ein Großteil der Erweiterungen ist entweder bereits als WebExtensions verfügbar, wird im Laufe der kommenden Wochen und Monate verfügbar werden oder es gibt Alternativen.

Durch die exklusive WebExtension-Unterstützung sind keine willkürlichen Anpassungen und die Nutzung interner Schnittstellen mehr möglich, jede Änderung muss über definierte Schnittstellen erfolgen. Dies bedeutet, dass nicht alles, was bisher für Firefox-Erweiterungen möglich war, auch in Zukunft möglich sein wird. Dies betrifft vor allem Änderungen an der Benutzeroberfläche.

Gleichzeitig bietet dies aber interessante Vorteile für alle Parteien: Mozilla kann die Entwicklung von Firefox nun effizienter vorantreiben, Entwickler von Erweiterungen müssen mit sehr viel geringerer Wahrscheinlichkeit Anpassungen vornehmen, wenn es wichtige Änderungen in Firefox gibt, was für den Nutzer wiederum weniger Ärger durch inkompatible Erweiterungen nach Firefox-Updates bedeutet. Außerdem werden WebExtensions automatisch freigegeben, das heißt: das teilweise wochenlange Warten auf Erweiterungs-Updates entfällt, Neuerungen gelangen sofort an den Nutzer.

WebExtensions laufen darüber hinaus in einem eigenen Prozess, was die Sicherheit und Stabilität des Browsers erhöht.

Ein weiterer Vorteil: WebExtensions haben einen gemeinsamen Kern mit Erweiterungen für Google Chrome, Opera und Microsoft Edge. Auch wenn es Unterschiede gibt, so macht dies die Entwicklung browserübergreifender Erweiterungen sehr viel einfacher. Dieser Kern soll sogar standardisiert werden. Nichtsdestominder ist Firefox nicht auf das beschränkt, was andere Browser machen, und liefert bereits teilweise Erweiterungs-Schnittstellen, welche andere Browser nicht liefern.

Die Geheimwaffen der Browser-Anpassung: userChrome.css und Scripts

Was vielen nicht bekannt ist: Firefox ist auch nach Version 57 nicht auf das beschränkt, was WebExtensions erlauben. Mit der Datei userChrome.css bietet Firefox seit vielen Jahren von Haus ein Werkzeug, um die Oberfläche von Firefox mittels CSS zu verändern. Und das funktioniert auch in Firefox 57 und höher, während WebExtensions darauf limiert sind, nur das CSS von Webseiten bearbeiten zu können.

In ähnlicher Manier lässt sich auch Scripting für die Firefox-Oberfläche betreiben, was zahlreiche Möglichkeiten eröffnet. Eine Anleitung dazu gibt es im deutschsprachigen Firefox-Forum, dort kann man auch bei Fragen zu dieser Form der Firefox-Erweiterung nachfragen.

Neues Berechtigungs-Management

Mit about:permissions hatte Firefox bereits mal ein globales Berechtigungs-Management, welches allerdings immer ein geheimes Feature war, seine Probleme hatte und schließlich entfernt worden ist. Firefox Quantum führt ein neues Berechtigungs-Management direkt in den Firefox-Einstellungen ein. Bisher können dort die Berechtigungen für den Standort-Zugriff, die Kamera, das Mikrofon sowie Benachrichtigungen verwaltet werden.

Kontrolle über Tools für Barrierefreiheit

Tools für Barrierefreiheit ist ein ziemlich abstrakter Begriff, da darunter ganz verschiedene Dinge fallen können, wie Screenreader oder Bildschirmlupen. Für Menschen mit Barrieren sind das sehr nützliche Werkzeuge, allerdings haben solche Werkzeuge zum einen Auswirkungen auf die Performance, zum anderen können diese missbraucht werden, um die Surf-Aktivitäten zu beobachten. Um dem Nutzer auch hierüber Kontrolle zu geben, so dass solche Tools nur dann genutzt werden können, wenn sie auch gebraucht werden, wurde auch hierfür eine neue Einstellung in Firefox 57 implementiert, welche die Nutzung solcher Tools in Firefox 57 verhindert. Diese Einstellung befindet sich bei den eben besprochenen Berechtigungen.

Ein weiteres Feature ist derzeit noch versteckt und kann über about:config aktiviert werden: wird der Schalter accessibility.indicator.enabled per Doppelklick auf true gestellt, dann zeigt Firefox oben rechts ein Symbol an, wenn ein solches Tool aktiv ist.

Option für permanenten Tracking-Schutz

Firefox besitzt bereits seit Version 42 einen integrierten Tracking-Schutz, welcher standardmäßig in privaten Fenstern aktiviert ist und über die Firefox-Einstellungen für private Fenster ein- und ausgeschaltet werden kann. Ebenfalls kann in den Firefox-Einstellungen zwischen zwei Blockierlisten gewählt werden: einem grundlegenden Schutz, welcher bekannte Tracker blockiert und von dem keine Auswirkungen auf die Webseiten-Kompatibilität zu erwarten sind, sowie einem strengeren Schutz, welcher noch mehr blockiert, aber auf manchen Webseiten für Probleme sorgen kann.

Zwar war es bereits bisher möglich, auch außerhalb von privaten Fenstern den integrierten Tracking-Schutz zu nutzen, allerdings war hierfür ein Eingriff via about:config notwendig. Mit Firefox 57 stellt Mozilla nun eine sichtbare Einstellung zur Verfügung, um den Tracking-Schutz permanent zu aktivieren.

Firefox Quantum Tracking-Schutz

Mehr Kontrolle über den Local Storage

Eine weitere neue Sektion in den Firefox-Einstellungen dreht sich um lokale Webseiten-Daten. Hier erhält der Nutzer eine Übersicht über Seiten, welche Daten im Local Storage gespeichert haben, und kann die Daten wahlweise einzeln oder komplett löschen.

Firefox Quantum Local Storage

Der schnellste und stabilste Firefox aller Zeiten

Firefox Quantum ist stabil und schnell. Stabil, denn nie wurden weniger Abstürze gemessen. Schnell: Ein Indikator für gute Webseiten-Performance stellt der Benchmark Speedometer 2.0 dar. War Firefox hier vor wenigen Monaten noch 100 Prozent langsamer als Google Chrome, ist Firefox Quantum nun doppelt so schnell als Firefox 52 und auf Augenhöhe mit Google Chrome.

Firefox Quantum Speedometer Performance

Seine besondere Stärke spielt Firefox Quantum dann aus, wenn mehrere CPU-Kerne zur Verfügung stehen. Im direkten Vergleich mit Google Chrome auf realen Webseiten zeigt sich, dass Firefox Quantum mit Google Chrome tatsächlich mithalten und in einigen Fällen sogar schneller ist – interessanterweise ist Firefox teilweise sogar auf Google-eigenen Webseiten schneller.

Video auf YouTube ansehen

Gleichzeitig geht diese Leistungssteigerung aber nicht auf Kosten des Arbeitsspeichers, ganz im Gegenteil: mit Quantum CSS, auch unter dem Namen Stylo bekannt, hat Mozilla die CSS-Engine von Firefox mit der in Rust entwickelten CSS-Engine aus Mozillas Forschungsprojekt Servo ersetzt. Als Folge wurde auch der RAM-Bedarf von Firefox spürbar gesenkt. Stylo nutzt für die Verarbeitung von CSS mehrere Prozessorkerne – etwas, was bislang keine andere Browser-Engine auf dem Markt kann. Mehr Informationen zu Stylo (engl.) gibt es hier.

Stylo RAM-Verbrauch

In einem Test stellt sich Microsoft Edge als der Browser mit dem höchsten RAM-Verbrauch unter Windows dar und Chrome noch immer mit einem Verbrauch, der um den Faktor 1,4 höher ist als der von Firefox Quantum 64 Bit. Auf Linux ist der Verbrauch von Google Chrome unter vergleichbaren Voraussetzungen sogar doppelt so hoch als der von Firefox Quantum. Etwas Optimierungspotential zeigt sich allerdings noch auf Apple macOS, wo der Speicher-Verbrauch von Google Chrome minimal besser ist als der von Firefox, beide Browser sind diesbezüglich allerdings deutlich besser als der Safari-Browser von Apple.

Firefox Quantum RAM-Verbrauch

Durch die Aktivierung von Asynchronous pan and zoom (APZ) funktioniert das Scrollen nun noch performanter als bisher. Aber auch allgemein hat Mozilla in den letzten Monaten viele Performance-Flaschenhälse identifiziert und aus der Welt geschafft, sei es nun die Performance von Webseiten oder von Firefox selbst.

Mehr Sicherheit

Geschlossene Sicherheitslücken

Natürlich hat Mozilla auch in Firefox 57 wieder einige Sicherheitslücken geschlossen, weswegen ein Update auf Firefox 57 schon aus Gründen der Sicherheit ratsam ist. Aber auch darüber hinaus gab es Verbesserungen der Sicherheit in Firefox 57.

Verbesserte Sandboxing

Dadurch, dass nur noch WebExtensions als Erweiterungen unterstützt werden, laufen jetzt alle Firefox-Erweiterungen in einem separaten Prozess.

Unter Linux wurde die Content-Sandbox bezüglich des Lese- und Schreibzugriffs auf das Dateisystem verschärft. Beides trägt dazu bei, dass wenn es eine Schwachstelle in Firefox gibt, diese mit weniger Wahrscheinlichkeit dazu genutzt werden kann, einen größeren Schaden auf dem System anzurichten.

Verifizierte Kryptographie

Firefox 57 ist der erste Browser auf dem Markt mit verifizierter Kryptographie, zunächst für den Curve25519-Algorithmus. Dazu hat Mozilla mit INRIA und dem Everest-Projekt zusammengearbeitet. Dies stellt nicht nur die Sicherheit durch eine formelle Verifikation des Codes sicher, sondern ist auch noch 20 Prozent schneller als Mozillas bisherige Implementierung. In den nächsten Monaten soll dies auf weitere Algorithmen ausgeweitet werden.

Veränderter Umgang mit data-URIs

Mozilla hat in Firefox 57 den Umgang mit data-URIs dahingehend geändert, dass data-URIs, welche innerhalb eines iFrames geladen werden, nicht mehr same-origin mit dem Eltern-Dokument sind. Damit hält sich Firefox besser an den Standard,  verhält sich mehr wie andere Browser und verringert dazu das Risiko von XSS.

resource://-URIs nicht länger zugänglich für Web-Content

resource://-URIs sind nicht länger zugänglich für Web-Content, womit ein Add-on wie No Resource URI Leak zur Verbesserung der Privatsphäre nicht länger nötig ist.

Lesezeichen in einem neuen Tab öffnen

Standardmäßig öffnet Firefox Lesezeichen im aktiven Tab. Für Nutzer, welche ihren aktiven Tab nie überschreiben wollen, kann dies lästig sein. Firefox 57 besitzt zwei neue Einstellungen in about:config, um das Verhalten zu ändern.

Standardmäßig ändert sich nichts, Firefox wird Lesezeichen weiterhin wie gewohnt im gerade aktiven Tab öffnen. Sobald über about:config der Schalter browser.tabs.loadBookmarksInTabs per Doppelklick auf true gesetzt wird, öffnet Firefox Lesezeichen in einem neuen Tab und fokussiert den gerade geöffneten Tab. Wird zusätzlich noch der Schalter browser.tabs.loadBookmarksInBackground per Doppelklick auf true gesetzt, dann öffnet Firefox die Lesezeichen ebenfalls in einem neuen Tab, allerdings im Hintergrund, so dass dass das Lesezeichen zwar geöffnet, der aktive Tab aber im Vordergrund bleibt.

Neuerungen für Webentwickler

Neues Design auch für die Entwickler-Werkzeuge

Nicht nur Firefox selbst, sondern auch die Entwickler-Werkzeuge wurden optisch überarbeitet und wirken nun moderner, sowohl das helle als auch das dunkle Theme.

Firefox Quantum Entwickler-Themes

Neue Webkonsole, kein XUL mehr

Nach dem Debugger und dem Netzwerk-Panel wurde nun auch die Webkonsole durch ein komplett neues Frontend ersetzt, welches nicht länger auf Mozillas proprietärem XUL-Standard basiert, sondern mit Webtechnologie umgesetzt worden ist.

Firefox Quantum Konsole

Sonstige Neuerungen für Webentwickler

Der Inspektor kann man Herüberfahren mit der Maus über CSS-Eigenschaften nun die Werte von CSS-Variablen anzeigen. Im Netzwerk-Panel gelangt man über ein Fragezeichen-Icon bei den verschiedenen Header-Zeilen per Klick zu Erklärungen auf den MDN web docs. Eine Option, beim Navigieren oder Neuladen der Webseite die Anzeige nicht zu leeren, wurde direkt in das Netzwerk-Panel integriert, so dass man nicht mehr in die Einstellungen wechseln muss, um diese Option zu aktivieren respektive zu deaktivieren. Der Storage Inspector hat eine Schaltfläche zum Neuladen erhalten. Über die WebIDE ist es nicht länger möglich, Simulatoren für Mozillas altes Betriebssystem Firefox OS zu installieren.

Verbesserungen der Web-Plattform

Auch bei der Unterstützung von Webstandards gibt es wieder neue Fortschritte. Besondere Erwähnung verdient dabei die standardmäßige Aktivierung von Datums- und Uhrzeit-Pickern. Auch die Implementierung der neuen Abort-API zum Abbruch von fetch()-Anfragen ist interessant. Weitere Verbesserungen der Web-Plattform lassen sich hier nachlesen.

Sonstige Neuerungen von Firefox 57

Die optionale Schaltfläche zum Teilen einer Webseite, zum Beispiel auf Facebook oder Twitter, wurde aus dem Firefox-Core entfernt und kann nun als Add-on nachgerüstet werden.

Firefox zeigt jetzt direkt in den Einstellungen an, wenn eine Erweiterung die Startseite überschrieben hat oder das Container-Feature von Firefox nutzt.

Und das ist erst der Anfang…

Bei all den Neuerungen sollte Firefox 57 als eines nicht verstanden werden: die Firefox-Version, die alles ändert und Mozilla mit einem Schlag zurück zur Browserspitze bringt. Tatsächlich ist Firefox 57 ein sehr großer Schritt, aber nur ein Schritt. Es stehen bereits zahlreiche weitere Verbesserungen in der Pipeline, darunter WebRender. WebRender stammt wie Stylo ebenfalls aus dem Servo-Projekt und ist ein Renderer für Webseiten-Inhalte, welcher unter stärkerer Einbeziehung der Grafikkarte als bisher im Grunde wie eine Spiele-Engine arbeitet, aber für das Rendering von Web-Content optimiert ist. WebRender verspricht einen erneuten signifikanten Performance-Boost. Aber auch noch weitere Performance-Projekte wie auch Verbesserungen der Privatsphäre, Weiterentwicklung des Photon-Designs und noch mehr sind bereits in Arbeit.

Eeaster Egg: neues Kapitel im Book of Mozilla

Das Buch von Mozilla – nein, dabei handelt es sich um keine Offenbarung aus der Bibel, sondern um ein Easter-Egg im Mozilla-Browser. Bereits seit Netscape-Zeiten wird der Browser unter about:mozilla mit einem Kapitel aus Mozillas “Heiliger Schrift” ausgeliefert und für diesen wichtigen Release Firefox 57 hat Mozilla ein neues Kapitel mit einigen Andeutungen geschrieben. Eine komplette Übersicht über alle Kapitel gibt es in einem gesonderten Artikel.

Firefox Quantum about:mozilla

Der Beitrag Firefox Quantum ist da – der größte Firefox-Release aller Zeiten erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.